NuEyes Sehhilfen „Lesen stärkt die Seele“…

NuEyes Sehhilfen „Lesen stärkt die Seele“…

… soll Voltaire einmal gesagt haben. Lesen stellt ein gesellschaftliches Gut dar und ist noch immer eines der gängigsten Wege um sich selbstständig Wissen zu „verschaffen“.

Um Lesen effektiv zu gestalten, muss man darin geübt sein. Die Schriftzeichen müssen erkannt, enkodiert und kognitiv verarbeitet werden. Um das Gelesene verstehen und für sich nutzbar zu machen, muss es immer wieder mit bereits erlerntem Wissen verknüpft werden. Der Leseprozess ist im Grunde eine hochkomplexe menschliche Fertigkeit; ein Untersuchungsobjekt das in der Wissenschaft noch längst nicht ergründet zu sein scheint.

Doch die ausschlaggebende Grundlage, die den Leseprozess an sich erst möglich macht, ist die visuelle Wahrnehmungsfähigkeit der Augen. Die Fähigkeit, optische Reize aufzunehmen und zu verarbeiten, scheint für Menschen ohne Sehbehinderung selbstverständlich zu sein.

Lesen dank der Braille-Schrift

Wenn aber die visuelle Wahrnehmungsfähigkeit durch eine Augenerkrankung eingeschränkt ist, ist das Lesen in vielen Fällen nicht realisierbar. Doch für Menschen mit einer Sehbehinderung oder gar Blindheit, wird das Lesen spätestens seit der Erfindung der Brailleschrift möglich gemacht.

Während Schülerinnen und Schüler in der Schule, gemäß dem inklusiven Gedanken, in die Braille-Schriftsprache eingeführt werden, kann sich eine systematische Einführung und regelmäßige Übung für Erwachsene schwieriger gestalten. Die Zahlen zeigen, dass durchaus nur eine Minderheit der Menschen mit Sehbehinderung oder Blindheit über die Fähigkeit des Braille-Lesens verfügt.

Dennoch erachtet sich die Erfindung der Braille-Schrift als Segen, insbesondere für Menschen, die mit Amaurose oder Blindheit leben müssen. Somit kann man auch ohne visuelle Wahrnehmungsfähigkeit am Lesen teilnehmen und sein Wissen selbstständig erweitern. Natürlich muss an dieser Stelle darauf hingewiesen werden, dass die Auswahl an Texten in Braille-Schrift eingeschränkt ist.

Vorlesen

Darüber hinaus ergibt sich, auch dank der Technisierung und Digitalisierung, die Möglichkeit  Texte vorlesen zu lassen. Durch Texterkennungssysteme („text-to-speech“, TTS) können dem Zuhörer ganze Texte auditiv zugängig gemacht werden.  Jedoch ist auch hier zu bemerken, dass das Leseempfinden und die Verarbeitung im Gehirn anders verlaufen, wenn man einen Text (per Hand oder Augen) selbstständig rezipiert oder auditiv aufnimmt.

Weitere Möglichkeiten

Für Menschen mit einer Sehbehinderung, dessen Wahrnehmungsfähigkeiten nicht ganz eingeschränkt sind und über eine gewisse Sehfähigkeit verfügen, ergeben sich weitere Möglichkeiten, um das Lesen gewinnbringend zu gestalten. Durch optische Geräte können Texte vergrößert werden und durch elektronische Geräte oftmals auch in ihrer Farb- und Kontrastgebung so verändert werden, dass der Rezipient in den vollen Genuss des Lesens kommt.

Rufen Sie uns an oder informieren Sie sich auf unserer Website über unsere Sehhilfen. NuEyes Pro und NuEyes e2 verfügen beides über Möglichkeiten zur Vergrößerung, Anpassung der Kontrast- und Farbgebung und einer Texterkennungsfunktion, die hilfreich bei starker Einschränkung der Sehfähigkeit sein kann oder eingestellt werden kann, wenn die Augen einfach ermüdet sind.

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *